Feuerschale als Feuerstelle im Garten

Träumen Sie von Abenden am Lagerfeuer?
Wünschen Sie sich das Flair offener Flammen und wärmenden Feuers im heimischen Garten? Scheuen Sie sich aber vor den damit verbundenen Schäden am Rasen, der Entsorgung der dabei entstehenden Asche und der Gefahr der unkontrollierten Ausbreitung des Feuers? Dann sollten Sie über die Anschaffung einer Feuerschale nachdenken.

FeuerschaleOffenes Feuer und natürliche Wärme sind tolle Stimmungsmacher für die Gemütlichkeit unter freiem Himmel. Wer kennt nicht den Begriff „Lagerfeuerromantik“, mit dem die Menschen Entspannung, Harmonie und Geselligkeit verbinden. Dennoch birgt offenes Feuer auch seine Gefahren, die nicht zu unterschätzen sind. Und nicht nur, um diese Gefahren zu verringern, ist eine Feuerschale als Feuerstelle im Garten der ideale Begleiter. Allem voran, weil eine solche Feuerstelle „mobil“ ist und der Standort selbst im Betrieb verändert werden kann.

Feuerschalen aus Ton oder Keramik sind natürliche Wärmespeicher. Lange, nachdem das offene Feuer niedergebrannt ist, geben sie die gespeicherte Wärme wieder an die Umwelt ab. Die sinkenden Temperaturen der Nacht müssen somit die gemütliche Runde nicht zwingend nach drinnen verbannen, die Abstrahlwärme der Schalen sorgt noch lange für eine gemütliche Atmosphäre im Garten oder auf der heimischen Terrasse. Und auch außerhalb des Betriebes erfüllen sie durchaus einen dekorativen Zweck und setzen Akzente in der Gestaltung des Garten- oder Terrassen Designs.

Welche Feuerschale für Sie die Richtige ist, hängt allem voran davon ab, wie Sie diese betreiben wollen. Wünschen Sie, die Feuerschale beispielsweise auch als Grill und mit Holzkohle zu betreiben, sollten Sie sich für ein Modell aus Eisen oder Stahl entscheiden. Holzkohle entwickelt bei der Verbrennung extrem hohe Temperaturen, Feuerschalen aus Keramik oder Ton können bei diesem Betrieb leicht zerplatzen. Tonschalen sind ebenfalls anfälliger gegen Regenwasser, welches in das Material eindringen und dieses regelrecht „sprengen“ kann. Feuerschalen aus Metall sind witterungsunempfindlicher, Eisen jedoch kann rosten, Stahl auf Dauer anlaufen, was Sie durch die Beschaffung einer passenden Abdeckhaube für ihre Feuerschale verhindern können, um lange Freude an ihrer „mobilen Heizung“ und der damit verbundenen Gemütlichkeit zu haben.

 

Gartenkamin

Eine ähnliche Anziehungskraft wie das Wasser hat das entgegengesetzte Element, das Feuer. Seine Wirkung kommt vor allem nach Anbruch der Dämmerung zum Tragen. Dann, wenn Menschen sich um die eine zentrale Feuerstelle scharen, um schweigend die züngelnden Flammen zu betrachten, oder sich, belebt durch die abstrahlende Wärme, ein angeregtes Gespräch vertiefen.

Für solche Feuerstellen sind keine großen Baulichkeiten erforderlich. Dies ändert sich, wenn man die Feuerstelle auch regelmäßig zum Grillen benutzen möchte. Eine sehr einfache Feuerstelle lässt sich herstellen, indem man etwa 1 m² Rasen absticht, die Rasensoden in drei Streifen säuberlich abnimmt und zur vorübergehenden Lagerung an anderer Stelle aufrollt. Auf diesem Platz legt man nun mindestens zwei größere, gleich hohe, stabil liegende Steine nebeneinander, legt einen Rost darüber, und fertig ist der Grill. Zur Auflage des Rostes kann man natürlich beliebige Steinplatten und -klötze verwenden, wie zum Beispiel Ziegelsteine, und in mehreren Schichten übereinander lagern. Sie sollten den Rost in mindestens 20 cm Abstand zur Feuerstelle halten. Zu diesem improvisierten Grillplatz passen sehr gut abgesägte Baumstammstücke als flexible, rustikale Sitzunterlagen. Eine solche Grillstelle eignet sich vor allem für eine einmalige Aktion. Wenn das Feuer am nächsten Tag ausgeglüht ist, werden Rost, Asche und Steine weggeräumt, die Erde gelockert und schließlich mit den sorgfältig aufbewahrten Rasensoden wieder zugedeckt. Auf dem erdigen Untergrund wird man allerdings zumindest nicht von Anfang an mit Holzkohle arbeiten, sondern normales, trockenes Holz verbrennen, das erst nach einiger Zeit, die mit Grillen notwendige Glut bildet.

Die aufwendigere Version: Der zum Grillen vorgesehene Platz wird befestigt, also mit Platten belegt oder gepflastert, der Aufbau für den Grill wird nicht aus zwei Steinen improvisiert, sondern systematisch aus gleichartigen Steinen aufgebaut, und zwar auf zwei Ebenen. Zuoberst kommt wiederum der Rost zu liegen, darunter ein Lochblech oder dichtes Gitter als Unterlage für das Feuer. Der Abstand zwischen Rost und Feuergitter sollte etwa 20 cm betragen. Auf diesem von unten belüfteten Blech kann mit Holzkohle gearbeitet werden, das man mithilfe von speziellen Anzündern in Brand setzt.

Auf einer derart befestigten Fläche findet auch das für einen perfekten Grillabend notwendige Mobiliar einen sicheren Stand. Eine elegante Lösung ergibt sich, wenn man den Rost höhenverstellbar an einer Kette aufhängt, die an einem Dreifuß befestigt ist.

 

BBQ mit einer Feuerschale – worauf sollte man achten

Sie genießen einen warmen Sommertag mit Ihrer Familie oder Freunden auf der Terrasse oder im Garten. Das macht Spaß und sie können sicher schnell den Alltag für ein paar Stunden vergessen. Doch auch der schönste Tag geht einmal zu Ende, es wird dunkel und selbst um Sommer können die Abende kühl werden. Damit Ihr fröhliches Zusammensein ungetrübt weiter gehen kann, sind Feuerschalen eine wirklich gute Alternative. Diese mobilen Feuerstellen haben gleich mehrere Vorteile. Sie sind ein dekoratives Element und sollten in keinem Garten fehlen, sie erzeugen eine romantische Stimmung durch den Feuerschein, sie wärmen und erinnern an die Lagerfeuerromantik der Jugendtage. Mit einem Grillaufsatz lassen sich Feuerschalen ganz leicht zu einem Griller umwandeln und einem vergnüglichen Grillabend steht nichts mehr im Wege. Wenn Sie die Feuerschale zum Grillen verwenden möchten, sollten Sie ein paar wesentliche Dinge beachten.

Großes Sortiment an Feuerschalen
Das Sortiment an dekorativen Feuerschalen ist groß. Sie können aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Feuerschalen in Bezug auf Größe und Formen wählen. Genauso groß ist auch die Auswahl an Materialien, aus denen die Feuerschalen bestehen. Feuerschalen aus Ton, Keramik oder Terrakotta sind im Vergleich zu Feuerschalen aus Metall preisgünstiger, jedoch nicht so hitzebeständig. Zum Grillen sollten Sie sich für eine mobile Feuerschale aus Metall entscheiden, diese sind bestens geeignet, um Holzkohle darin zu entzünden. Bei der Holzkohle entstehen viel höhere Temperaturen, als wenn Sie beispielsweise in der Feuerschale Kaminholz verbrennen. Gut eignen sich Feuerschalen aus Edelstahl oder Gusseisen zum Grillen, bei anderen Materialien kann es durch die Wärmeentwicklung zu Sprüngen kommen.

Grillduft liegt in der Luft
Achten Sie darauf, dass Ihre zum Grillen verwendete Feuerschale einen Durchmesser von mindestens achtzig Zentimeter hat, sonst haben Sie eine zu kleine Grillfläche. Entscheiden Sie sich für einen Grillrost aus Edelstahl, das garantiert Ihnen eine lange Lebensdauer. Bei der Platzierung des Grills auf Ihrer Feuerschale stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder Sie legen den Grillaufsatz direkt auf die Feuerschale, sie entscheiden sich für einen Grill, der an einem Ständer montiert ist oder Sie wählen die Luxusvariante, einen Schwenk-Grillrost oder Dreibein-Grill genannt. Zwar die kosten- intensivste Variante, dafür wird Ihr Grillgut aber gleichmäßig gegart.